skip to Main Content
Tieftemperaturbehandlung Musikinstrumente

Die Tieftemperaturbehandlung von Blechblasinstrumenten verbessert das Ansprechverhalten und verändert die Klangfarbe. Behandelte Saiten halten die Tonlage stabil und schwingen länger. Die Behandlung von E-Gitarren ist der missing link um neue Gitarren „alt“ klingen zu lassen.

 

CoolTech ist offizieller Sponsor von SONUS BRASS und der R.E.T. Brass Band.

Im Detail

Blechblasinstrumente

Instrumentenbauer und Profis berichten von einem deutlich verbesserten Ansprechverhalten der Töne speziell in tieferenTonlagen und von einer klanglichen Veränderung speziell im höheren Tonlagenbereich.

E-Gitarren

Bei E-Gitarren werden neben den elektronischen Komponenten und den Saiten auch der gesamte Korpus und Hals behandelt. Dadurch verändert sich das Holz in einer Art, die die Gitarre den so oft gewünschten „alten Klang“ erzielen lässt. Weitere Informationen siehe auch im Magazin „Bass & Gitarre“.

Saiten

Gitarren-, Klavier-, Kontrabass-, Geigensaiten uvm. zeigen nach der Tieftemperaturbehandlung eine verbesserte Tonstabilität, verbesserte Tonqualität, deutlich reduzierte Nebengeräusche beim Spielen mit dem Bogen (kein Kratzen). Und die Saiten schwingen länger.

Lautsprecherkabel und Verstärkerröhren

Die Tieftemperaturbehandlung von diversen elektronischen Komponenten verbessert die Klangqualität Ihrer HIFI Anlage, verhilft zu einem volleren Sound, klaren „Höhen“ und vollen „Tiefen“.

Das sagen unsere Kunden

Herbert Walser-Breuss - Behandlung historischer Trompete von R. Egger Basel

Hallo Herr Lausecker,

Ich bin sehr zufrieden mit der "Behandlung"; die Ansprache hat sich deutlich verbessert;
ich hätte da noch einige Patienten .....

Liebe Grüße,

Herbert Walser-Breuss

Arnold Lanser - Behandlung Flügelhorn

Hallo Wolfgang,

Wollte Dir nur sagen, dass das Flügelhorn sich in den gewünschten Punkten sehr zum Positiven verändert hat.
Das Bedeutet: dass das Instrumente im unteren Tonbereich wesentlich leichter anspricht. Das war vorher nicht der Fall.
Außerdem sprechen die Töne viel schneller und exakter an.
Das heißt zumindest in dem Tonumfang in dem ich unterwegs bin.
Die Stimmung hat sich nicht verändert. Was auch gut ist, da das Instrument vorher sehr gut gestimmt hat. Davor hatte ich ein bisschen Angst.
Alles in allem ist das Verfahren nur weiter zu empfehlen was ich auch definitiv mache. Nochmal vielen Dank.
Vielleicht bis bald mit der nächsten Lieferung Instrumente 😉

Schöne Grüße,

Arnold Lanser

PS: es handelt sich dabei um ein Brassego Flügelhorn mit Singing Bell Patent-Hämmerung

Wolfgang Voigt - Behandlung Tenorsaxophon

Lieber Herr Lausecker.

Hier mein Feedback zur Behandlung des Andy Sheppard Autograph Tenorsaxophons: In gewohnter Umgebung, d.h. zu Hause und im Übungsraum mit der Band lässt sich klar feststellen, dass sich die Ansprache des Instruments und die Kraftfülle deutlich verbessert hat. Dies ist insofern bemerkenswert, weil das Saxophon unlackiert ist und bereits vorher eine sehr gute Ansprache aufwies. Die Behandlung bei Ihnen hat noch einmal für einen verbesserten Ton gesorgt, speziell die tiefen Töne B und Bb sprechen deutlich leichter an. Insgesamt ein sehr gutes Ergebnis zum fairen Preis.

Beste Grüsse

Wolfgang Voigt

Walter Leeb - Behandlung Basstrompete

Hallo Wolgang,

ich konnte die Brassego Basstrompete schon intensiv testen.
Ich bin sehr zufrieden damit. In der Mittel- und Tiefenlage ist das
Ansprechverhalten besser und die Töne klingen auch voller.
In der hohen Lage hat sich nicht viel getan.
Summa summarum hat sich das Ganz ausgezahlt und ich bin froh, dass ich es getan habe.

Vielen Dank nochmal für deine Arbeit und Freundlichkeit!

Schöne Grüße aus dem Unterland,

Walter Leeb

Gregor Reinberg - Behandlung von Violinsaiten

Lieber Hr. Lausecker,

Die Saiten die Sie behandelt haben würde ich folgender Maßen beurteilen:

Saiten mit Kunststoffkern: die Haltbarkeit ist verbessert, die Tragkraft und der Glanz sind wirklich bedeutend erhöht und auch die Ansprache ist merkbar einfacher. Insgesamt kann ich nur sagen, dass die Behandlung von Kunststoffkernsaiten die Qualität der Saiten in jeder Hinsicht signifikant erhöht.

Darmsaiten: Bei Darmsaiten ist der Effekt meiner Meinung nach nicht ganz so stark, insbesondere in Hinsicht auf die Haltbarkeit kann ich keine Steigerung feststellen. Allerdings sind auch bei Darmsaiten deutliche Verbesserungen in Hinsicht auf Strahlkraft und Spielkomfort bemerkbar.

Die Cooltech-Behandlung ist für Violinsaiten ein enormer Gewinn.

MfG,
Gregor Reinberg

SONUSBRASS - Behandlung Flügelhorn, Trompete, Posaune und Horn

Lieber Wolfgang!

Jetzt muss ich dir schreiben!
Sonus Brass ist jetzt auf jeden Fall das coolste Brass Quintett weit und breit 🙂

Wir sind begeistert!

Ich habe die Instrumente jetzt ausgiebig erst mal bei den Bregenzer Festspielen und dann in unserem Weltmusikensemble
Die Schurken getestet, 2 Cds damit produziert, dann auch im Sonus Brass Ensemble ausprobiert. Hammer. Das ist jetzt keine Einbildung mehr sondern mit viel Zeit getestet in der Praxis.
Ganz einfach: Die Instrumente haben wesentlich im Klangausgleich profitiert, Die Behandlung hat Soundbrücken erzeugt, die früher brüchig waren, insgesamt eine wesentlich erleichtere Ansprache und das Instrument ist viel gefälliger zu spielen, der neue Spaßfaktor ist immens.

alles Liebe, stefan dünser

Barbara Hecker - Behandlung Tenorsaxophon

Lieber Wolfgang,

It's magic !!!
Ich wollte nur schnell 10 Minuten probieren .... daraus ist übereine Stunde geworden. Hammermäßig, butterweich und ganz klar kommen d, c, es, und sogar das tiefe h und b ... ich wusste im ersten Moment gar nicht mehr, wie man das greift, solange habe ich es nicht mehr benutzt. Sogar tiefe Töne und pp, was zusammen höchst unwahrscheinlich war, funktioniert wieder.
Ich bin begeistert, die lange Autofahrt hat sich gelohnt!!

Liebe Grüße

Cornelia Santeler - Behandlung Tenorsaxophon

Guten Morgen Wolfgang,

Ich kann bestätigen, dass die tiefen und hohen Töne des Tenorsaxophon wesentlich besser und feiner zum Anspielen sind.
Bin seit deiner Behandlung sehr zufrieden mit meinem Instrument und traue mich nun auch die hohen/tiefen Töne mehr anzuspielen,
weil ich weiß, dass der Ton schön klingt.

Besten Dank für deine "Behandlung".

Liebe Grüße

R.B. Vorarlberg - Behandlung Flügelhorn und Trompete

Hallo Herr Lausecker,

nachdem ich nun die drei Instrumente alle durch mein
gesamtes Programm getestet habe, kann ich eine Be-
urteilung abgeben.

Der erste Eindruck beim ersten anspielen nach der
Behandlung war eigentlich ernüchternd, das Spielgefühl
hatte sich so verändert, dass ich zuerst dachte, die sind
schlechter geworden.
Wenn man dann etwas länger darauf spielt, bekommt man
die Instrumente wieder in den Griff und es offenbaren sich auch
die Veränderungen.

Erster positiver Eindruck ist die Veränderung des Soundes,
alle sind runder und samtiger geworden. Ich ließ auch meine
Musiklehrer darauf spielen, ohne ihnen zu verraten was mit
dem Instrument gemacht wurde, beide fragten verwundert
was da passiert ist.

Flügelhorn: Melton TF 122 / Rotation

Das Flügelhorn zeigt die markanteste Veränderung,
es ist auch nicht so hochwertig wie die beiden anderen
Instrumente.
Der Klang ist weicher, runder nicht mehr so blechig, die
Töne klingen leichter an, es lässt sich mit weniger Power
spielen.

Flügelhorn: Schagerl Wien / Rotation

Das Flügelhorn ist noch offener und voluminöser geworden,
es kann noch mit mehr Luft gespielt werden und erreicht
dann eine sagenhafte Fülle. Das anspielen der Töne kann
noch sanfter und feiner erfolgen, sie kommen sofort zum Klingen.

Trompete: Schagerl Hans Gansch Light / Rotation

Die Trompete war mein Sorgenkind in der Höhe, nun wurde sie
offener, die Töne sind leichter anspielbar und sie macht in der
Höhe nicht mehr so zu. Auch der Sound der Trompete hat sich
zu einem vollen strahlenden Trompetenton entwickelt.
Genau das was ich erreichen wollte.

Zum Abschluss kann ich nur sagen, es hat sich voll rentiert,
man muss aber einige Zeit auf den Instrumenten spielen,
bis man sich an die veränderten Eigenschaften gewöhnt hat
und man das neue Spielgefühl im Griff hat.

Peter Lettenbichler - Behandlung Tenorhorn

Lieber Wolfgang!

Durch die Behandlung wurde das Instrument viel offener zu spielen und die Ansprache wurde deutlich in allen Lagen verbessert. Würde es jederzeit wieder machen! Danke für deine gelungene Arbeit. Sehen uns bestimmt mit einem anderen Instrument wieder.

LG Peter Lettenbichler

Manfred Selle - Tenorhorn - Holle

Und für Blechblasinstrumente funktioniert die Cryo Behandlung ebenfalls bestens.

Hier das Feedback eines Kunden aus Deutschland.

Sehr geehrter Herr Lausecker!
Ich bin begeistert, Klangbild verbessert, das Horn läßt sich leichter spielen, die Töne rasten besser ein und klingen voller und klarer, vor allem die tiefen, mein Bariton hat jetzt eher einen Tenorhornklang. Die Maßnahme hat sich wirklich gelohnt, kann ich ohne Einschränkung weiter empfehlen. Vielen Dank für Alles!
Viele Grüße!
Manfred Selle


 

Franky Pontius - Fender Strat

Hallo

erstmal vielen Dank für die schnelle und gute Abwicklung Top!
Habe meine Fender Strat direkt heute morgen ausgepackt und ab damit zum Verstärker.
Ich bin nicht wie Oli vom Stuhl gerutscht, sondern schlimmer noch, bin sprachlos über diesen Sound.

Ist das wirklich meine Fender Strat die ich dir geschickt habe?
Die Töne in tiefen und hohen Lagen einfach nur genial!!
Da ich sehr viel bendigs spiele ist mir aufgefallen, der Ton bleibt bleibt stehen, stehen, stehen, er bricht nicht zu schnell ab wie vorher, das ist der Hammer!
Diese Saitentrennung jetzt, ist unglaublich.
Es war die richtige Entscheidung meine Strat bei dir zu behandeln.
Ich möchte mich auch bei Oli von Session bedanken der in den Videos, die du auch auf deiner Seite hast, genau das beschrieben hat, was für einen gewaltigen Schub die Gitarren bekommen.
Eine klasse Fender Strat, die obergeil klingt, wie eine alte Fender 🙂

nochmals danke
und

Gruss

Franky

Matthias Weiderer - 61 Gibson SG Standard Dark Cherry VOS

Und hier sein Feedback zu den zwei weiteren Gitarren:

Nachdem ich bereits Anfang 2015 meine 63er Relic Strat habe einfrieren lassen, mussten zwangsläufig meine anderen zwei auch dran glauben.

Es handelt sich um folgende Gitarren:
- Tokai Custom Order LS 1 R9 mit aged Faber Hardware, aged Kloppmann 59 Set und original Bumblebees)
- 61 Gibson SG Standard Dark Cherry VOS (limitiert auf 25 Stck.)

Es haben sich, wie schon bei meiner eingefrorenen Strat, die erhofften Veränderungen eingestellt.

Tolles Spielgefühl und Hammer Ton. Jetzt kommt das Potenzial der Gitarren voll zum Tragen. Sie spielen sich wie aus einem Guss. Ausgewogen, offen und es ist richtig Futter dahinter.

Jetzt haben auch die beiden Gitarren den Vintage-Ton, den sich viele Gitarrenspieler wünschen.

Leute, das Cryo-Tuning ist kein Voodoo. Traut euch, eure Ohren werden Augen machen!
Natürlich kommt der Effekt umso mehr zum Tragen, wenn man ein qualitativ hochwertiges Instrument mit einer guten Ausgangsbasis zum Tunen gibt.

Auch nochmals ein Großes Danke an Jörg für die ehrliche und kompetente Beratung und die netten Unterhaltungen im wunderschönen neuen Laden.

Matthias Weiderer - 63 Relic-Strat

Matthias Weiderer hat inzwischen schon 3 Gitarren behandeln lassen.

Hier das Feedback zum ersten Versuch:

Cryo Tuning bei meiner Selbstbau 63 Relic-Strat
Die Gitarre wurde während der letzten Jahre nach und nach aus besten Zutaten zusammengebaut bis sie endlich meinen Vorstellungen entsprach (Thorndal Erle-Body, Callaham Tremolo, Kloppmann ProGuitar Pickup-Set, Original NOS Nitro Pickguard, Captain Custom Neck usw.).
War mit der Gitarre eigentlich schon sehr zufrieden. Beim Anschauen der Videos von Olli Lohmann zum Thema Cryo Tuning dachte ich mir jedoch, hmh... irgendwie fehlt bei meiner Strat trotzdem noch das gewisse Etwas.
Probierte deshalb neugierig wie ich bin erst das GFG Tremolo Spring Set VSR aus, welches Cryobehandelt ist.
Schon bei den ersten paar Licks stellte sich bei mir der sog. Aha-Effekt ein. Ich erkannte deutlich folgende Veränderungen: Der Klang war deutlich offener und differenzierter. Die Saitentrennung verbesserte sich merklich. Danach konnte ich nicht davon ablassen, mein bisheriges Tremolo (Supreme Vintage Tremolo von Crazyparts, NP ca. 270 Euro) gegen ein Cryobehandeltes Callaham Tremolo V/N Modell distressed auszutauschen. Bei dem Supreme Tremolo störte mich ohnehin, dass die E-Saiten zu nahe an der Griffbrettkante lagen.
Nach dem Einbau des Callaham Tremolos staunte ich erneut nicht schlecht. Die Gitarre war auf einmal druckvoller und runder im Ton. Zudem klang sie noch etwas offener als schon nach dem Einbau des GFG Tremolo Spring Set VSR. Die Akkorde in den unteren Lagen klangen merklich differenzierter und nicht mehr muffig.
Dann war es um mich geschehen und für mich stand fest, jetzt muss die ganze Gitarre eingefroren werden. Denn trotz all der zuvor gennanten Verbesserungen, war es immer noch so, dass die Gitarre in den oberen Lagen einfach noch zu brav, etwas leblos und nicht fett genug war. Des Weiteren nervte mich der Stegpickup meiner Kloppmänner, der einfach immer etwas harsch und aufdringlich Klang.
Also, die Pläne von einer Komplettbehandlung in die Tat umsetzt und mit Jörg telefoniert, Anfang letzter Woche die Gitarre vorbeigebracht und ein paar Tage später wieder bekommen.
Zu Hause angekommen noch neue, ebenfalls cryobehandelte Saiten drauf und etwas feingetuned. Danach ging es los mit dem erhofften Klangfeuerwerk.
Ich erspare mir an dieser Stelle weiteres, stundenlanges Schwärmen. Nach aktuell drei Tagen ausführlichem Testspielen schließe mich der Aussage von Olli Lohmann an: "Es ist, als ob jemand mit einem Zauberstab auf die Gitarre geklopft hat". Alles was im Vorfeld noch gestört hat, ist wie von Zauberhand weg und alles was ich bisher an der Gitarre vermisst habe, ist auf einmal da. Die Strat klingt vom ersten bis zum letzten Bund gleichmäßigt fett, warm, ausgewogen und glockig, dass man sprichwörtlich vom Hocker fällt. Die Töne fließen und sprudeln förmlich heraus und die Strat gibt jede Nuance meines Spiels 1:1 rüber. Nichts Störendes und Aufdringliches mehr. Beim Anschlag schwingen Neck und Body in einem Einklang, so dass einem die Schwingungen sprichwörtlich durch und durch gehen.
Ein paar Hendrix-Melodien angeschlagen und das gewisse Etwas ist nach langer, langer Suche endlich da: Ich grinse vor mich hin und denke mir:
Endlich am Ziel.... an the wind cries Mary...

Tobias Hoffmann - Jaguar

Tobias Hoffmann, ausgezeichnet mit dem WDR Jazzpreis in der Sparte Improvisation und dem Echo 2015 im Bereich Jazz, hat seine Jaguar bei uns behandeln lassen:

www.tobias-hoffmann.com

Hallo Jörg!
Ich wollte mich ja noch melden. Ich mich bedanken! Die Jaguar ist echt klasse geworden. Ich hab sie ja jetzt ein paar Wochen hier und hab viel drauf gespielt, auch schon Gigs. Alles ist viel besser. 🙂 Man kann laut spielen und leise und alles funktioniert, man muss nicht mehr so "kämpfen", alles spricht besser an, ist ausgewogener, die dünne E-Saite haut nicht mehr so raus, der Stegpickup beißt nicht mehr, man will die ganze Zeit Akkorde spielen (kräng, kräng, kräng). Es macht echt Bock. Ich bin begeistert und komme im nächsten Jahr bestimmt mit noch einer Gitarre an.

🙂

Also, liebe Grüße, frohe Weihnachten und guten Rutsch!
Tobias

James van Howe - Tremolo

James van Howe hat das gleiche Tremolo auf seine Strat verbaut, hier sein Feedback:

Hi Jörg,
vielen Dank für die kompetente, geduldige und freundliche Beratung! 🙂
Das Wudtone CP Tremolo The Vintage VSR Cryo ist ein revolutionäres Hammerteil!
Sound & absolut verstimmfreies Handling, Verarbeitung und Material sind Weltklasse!
Leo Fender würde blaß werden! 😉

Ich bin begeistert!! Mach weiter so und viel Erfolg!

LG James

Kai Küchenmann - Wudtone Cryo Tremolosystem

Kai Küchenmann hat mir folgendes Feedback zu seinem Wudtone Cryo Tremolosystem geschickt:

Hallo Jörg,
super Beratung, kulanter Service, klasse Sound! Das Tremolo-System hat meine Gitarre deutlich verbessert.
Das neue Sustain ist ein Traum und der Klang ist insgesamt ausgewogener.
Meine Befürchtungen, die Gitarre würde zu viele Höhen verlieren, haben sich nicht bestätigt.
Ich bin sehr zufrieden.

Rockige Grüße
Kai

Otto Hornek - Posaune - Tiroler Landestheater, Orchesterinspizient

Und für Blechblasinstrumente funktioniert die Cryo Behandlung ebenfalls bestens.

Hier das Feedback eines Kunden aus Österreich.

nach ein paar Tagen hier ein erster Bericht:

Ich bin sehr positiv überrascht vom Ergebnis Deiner Behandlung.
Das Instrument spielt freier und leichter, vor allem die hohe Lage hat Stabilität und Volumen dazugewonnen.
Von einem schärferen Klang kann ich nichts bemerken, im Gegenteil, ich finde, das Klangvolumen hat sogar zugenommen.
Im Vergleich zu meiner alten Bach-Posaune, die bisher immer leichter zu spielen war, ist die Schagerl nun eindeutig der Favorit.
Es macht deutlich mehr Spaß, damit zu musizieren!

Ich werde mich wegen meiner anderen Instrumente noch bei Dir melden J

Schöne Feiertage und einen guten Rutsch!

LG Otto


… ein paar Wochen später:

Hallo Wolfgang,

danke, die Posaune ist nach wie vor ein Traum.

 

Andreas Hackauf - Masterbuilt

Andreas Hackauf ist ein GF Kunde der ersten Stunde und hat dem Cryo Tuning immer sehr skeptisch gegenüber gestanden.

Nun hat er es doch probiert, hier sein Feedback:

Lieber Jörg,
ich bin begeistert!
Wie die meisten Gitarreros, bin auch ich auf der Suche nach „meinem Ton“.
Neben zwei Teambuilt aus dem CS von Fender, die mich sehr erfreuen, besitze ich eine Masterbuilt (Greg Fessler) die was Eigenes hat, doch ich war bisher nie so richtig zufrieden!
Als die Sache mit Cryo-tuning aufkam / entdeckt wurde, war ich sehr skeptisch-insbesondere hatte ich Angst, dass die Gitarre Schaden erleiden könnte, das Risiko liegt ja ganz beim Kunden durch das unterschreiben eines Haftungsauschlußes.
Immer wieder las ich die positiven Berichte bei George Forester und hatte mit ihm einige konstruktive Gespräche geführt, die mir die Theorie und doch mehr Zuvertrauen vermittelten.
Schließlich gab ich mir einen Ruck nach dem Motto: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“
Was war nach dem Cryo anders?
Also rein äußerlich überhaupt nichts- das intensive Candy Tangerine over Purple hatte ja schon vorher schöne crackles und einen mittleren relic-look.
Zuhause unter den üblichen Bedingungen fiel mir sofort auf: harsche Töne weg, vor allem im Stegpickup und gleichzeitig schöne Obertöne, gerade meine geliebte Zwischenstellung(B/M) konnte an knopflerisch-frischem crispen Sound zulegen. Der Ton kommt insgesamt klarer, definierter herüber und auch das schon öfters erwähnte“ Holzige“ hat eindeutig zugelegt! Wer es getan hat, weiß wovon ich rede: der Ton kommt an! J

Da Allerschönste: die Gitarre inspiriert mich und ich habe Freude sie zu spielen- so soll es sein!
Vielen Dank an Jörg von GF für seine Geduld und vor allem für seine Vision, entgegen aller Unkenrufe. Nur die „Verrückten“ (die auch mal wagen, was zu verrücken!!!) bringen die Welt weiter-vielleicht wäre die Erde sonst noch immer eine Scheibe!

Ganz ehrlich: als das Cryo aufkam, konnte ich es nicht verstehen, warum man so was macht und jetzt ist es so, dass ich es nicht verstehen kann, wenn man es nicht macht!

Andreas Hackauf

Michael Wolters - Madenschrauben

Auch die ganz kleinen Dinge haben eine große Wirkung, die man nicht für möglich hält. Hier der Bericht von Michael Wolters zum Thema Madenschrauben:

Hier mein Erfahrungsbericht zu den CRYObehandelten Madenschrauben:

Ich hätte es nie für möglich gehalten, jemals über die Wirkung CRYObehandelter Madenschrauben zu schreiben, es klingt unglaublich ist aber die Wahrheit. Seit einem halben Jahr befindet sich auf meiner Strat ein CALLAHAM-Vintage-Tremolosystem mit RAW-Vintage- Reitern/Federn etc. (alles CRYObehandelt), die Madenschrauben des für die E-Saite zuständigen Reiters standen mir allerdings zu weit oben heraus und kratzten mit ihren recht scharfen Gewinden des öfteren an meinem rechten Handballen. Das wollte ich ändern und tauschte die beiden Madenschrauben gegen etwas kürzere CALLAHAM-Schrauben aus. Nach dem Stimmen der tiefen E-Saite ertstarrte ich ungläubig beim Anspielen der ersten Töne und Akkorde - wo war der geliebte Klang der E-Saite, wie hörten sich denn plötzlich meine Lieblingsakkorde im unteren Frequenzbereich an? Ich war ziemlich erschüttert von dem glanzlosen "PLOPP" und die angespielten Töne auf der tiefen E wollten weder lautstärketechnisch noch klanglich zu den auf anderen Saiten gespielten Tönen und Akkorden passen. Also: erst einmal hier im Shop angerufen, Problem erklärt, großes Staunen auch hier aber sofort Hilfemodus, innerhalb weniger Tage neue CRYObehandelte (kurze) Madenschrauben erhalten und das Glücksgefühl beim Spielen meiner Strat ist wieder da. Das ganze hätte ich bis vor einiger Zeit als VOODOO abgetan, Unglaublich!
Vielen Dank Jörg,
Gruss Michael

Robert Zmuda - LP Junio

Robert Zmuda hat seine LP Junior behandeln und einschwingen lassen, hier sein Review:

Gibson Les Paul Junior 1958 Re-Issue (BJ 2010):
Nachdem ich von dem Cryo-Tuning erfuhr, habe ich mich dazu entschieden, meine geliebte Junior einfrieren und einschwingen zu lassen.
Der Grundsound hat mir schon immer sehr gefallen; die Mitten kamen kräftig, mit sauberem und schnellem Attack. Der Glanz war auch toll. Allerdings mangelte es ein wenig an Schub durch die Tiefmitten und vor allem an Ausgeglichenheit der Saiten zueinander (v.a. bei open chords). Außerdem 'verengte' sich der Klang in Richtung der hohen Lagen ein wenig.
Nun denn: eingepackt, hingeschickt, nach 4 Wochen wiederbekommen.
Resultat:
Optisch: genau so, wie ich sie hingeschickt hatte.
Klanglich: 'Wow!' als das erste, was mir über die Lippen kam. Nachdem ich sie für Stunden ununterbrochen spielen musste (ich wollte nicht mehr aufhören!), dachte ich mir nur WAHNSINN!

Die eben beschriebenen Defizite waren wie weg gepustet, alles klingt optimal ausgeglichen (die Gitarre klingt von oben bis unten exakt gleich), die Gitarre schiebt unglaublich mächtig und alles schwingt sehr viel länger. Gleichzeitig klingen die Saiten sehr viel transparenter (v.a. die umwundenen Saiten). All das macht sich vor allem bei sehr lautem verzerrtem Spiel bemerkbar, da die Töne nicht mehr 'sterben', sondern buchstäblich stehen bleiben und damit auch sehr viel besser zu hören sind. Nicht zu vergessen ist die erleichterte Bespielbarkeit der Gitarre. Kein Bremsen mehr; was ich tue, kommt auch haargenau so heraus.
Zu guter Letzt habe ich den Klang meiner Junior mit einer alten 1958er Junior verglichen. Kaum ein hörbarer Unterschied. Toll!

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit allem und freue mich auf die nächste Behandlung.

Babak Papan - 56er Fender Relic Strat

Hier das Feedback von Babak Papan für seine 56er Fender Relic Strat:

Wie erwartet, habe ich nach der Behandlung nicht eine Gitarre mit komplett neuer Klangeigenschaften zurück erhalten. Der Grundcharakter der 56er Custom Shop Stratocaster Relic (Teambuilt) wurde beibehalten mit einigen leichten positiven Veränderungen. Mir ist sofort das Klangverhalten der unteren Töne aufgefallen. Die Bässe sind jetzt klar, Kräftig und Transparent. Diese klangen vorher etwas dumpf. Das war auch der Hauptgrund warum ich bei dieser Gitarre Handlungsbedarf gesehen habe. Insgesamt klingt die Gitarre etwas heller und klarer (ähnlich wie bei einer Tele) aber fetter und kräftiger als eine Tele.
Von der Cryo Behandlung hatte ich keine große Veränderungen erwartet. Meine niedrig gesetzte Erwartungshaltung wurde aber übertroffen.
Optische Einflüsse durch die Behandlung konnte ich nur beim genauen Hinschauen erkennen. Sehr feine Haarrisse im Unterschicht des Lacks sind (fast mit der Lupe) zu erkennen. Ansonsten bedanke ich mich bei dir für den tollen Service inkl. des ausführlichen und informativen Telefongesprächs.

Vielen Dank und schöne Grüße

Babak

Franz Dietlein - 2010er Relic Strat

Franz Dietlein hatte sich entschieden seine 2010er Relic Strat behandeln zu lassen:

Hallo Jörg,

erstmal vielen Dank für die konstruktive Unterstützung und Beratung in Sachen Cryo Technik.
Ich habe bewusst ein paar Wochen verstreichen lassen, damit sich die erste Euphorie auch wieder setzen kann, aber sie setzt sich nicht und es bleibt wie es ist!
Meine Relic Strat ( Baujahr 2010 ) klingt nach der Behandlung einfach überaus gut. Jetzt hat jede Schaltposition des 5-Wegschalters richtig viel Charakter. Es ist eine
unglaubliche Saitentrennschärfe hörbar und die einzelnen Saiten sind beim
Anschlag gleich laut. Der Sound hat noch mehr Druck als bisher und begeistert mich wie am ersten
Tag. Das Spielgefühl ist ebenfalls verändert. Die Strat spielt sich mit 11er
Saiten wie Butter. Es ist wirklich ganz schwer diese Wandlung in Worte zu
fassen.
Alles in allem sehr gut!

Gruß Franz

Udo Pipper - Les Paul

Udo Pipper hat seine geliebte Les Paul behandeln lassen:

Hallo Jörg,
habe meine Les Paul von der Cryo-Behandlung zurückbekommen.
Super! Schnellere Ansprache, knackigere Bäss und fette Höhen!
Bin einfach begeistert! Sie spielt sich jetzt auch viel leichter.

Schönen Dank und schönes Wochenende!
Liebe Grüße
Udo Pipper

Klaus Wilka - Suhr Classic

Klaus Wilka hat seine Suhr Classic behandeln lassen, hier sein Feedback:

Hallo,
ich hatte über Session meine Suhr Classic Antique zum "Einfrieren" gegeben. Ich habe sie am Samstag abgeholt und als ich sie abends das erste Mal an meinen Koch studiotone angeschlossen habe, ist mir schier die Kinnlade runtergeklappt. Ganz so wie es Olli von Session in seinem Video beschreibt, hat sich die Tonfrequenz quasi verschoben. Das an sich schon Top-klingende Instrument klingt nun dermaßen rund und ausgewogen, der Hals PU klingt warm und rund, der stellt den Burstbucker meiner Paula in den Schatten, den Single Coil am Steg, der vorher, wie bei den meisten Strats, einfach nur schrill klang, klingt jetzt fett und rund und hier ist jetzt auch High Gain möglich !! Ich hätte nicht gedacht, dass die Veränderung so krass ist.

Gruß Klaus Wilka

Nikolaus von Johnston - Telecaster

Nikolaus von Johnston hat zwei Gitarren behandeln lassen, hier sein Feedback zur Telecaster:

Hi Jörg,
die Tele kam heute an und JA ! ich war BAFF !
Meine Erwartung wurde definitiv übertroffen. Offener, viel agiler, weniger Spielwiederstand, Smack und Attack dazu gewonnen,
Obertöne klarer, schwingt länger und lauter aus. Wurde definitiv ein besseres Instrument.
Glückwunsch an Euch für Eure Methode und an mich für die Entscheidung, dem eine Chance zu geben.

Danke,
Nick

Horst Becker - Relic Strat

Die Relic Strat von Horst Becker Cryo haben wir Cryo behandelt und anschließend eingeschwungen:

Hallo Jörg,
habe meine Fender Relic Strat seit 2 Tagen zurück und konnte sie seit dem nicht mehr aus der Hand legen.Das Cryo Tuning mit anschließemden Einschwingen hat sich echt gelohnt.Hatte vorher einen Deadspot auf der Gitarre welcher fast vollständig verschwunden ist und die gesamte Gitarre ist viel ausgewogener.Sogar die hohen Lagen sind nun genau so laut wie die unteren.Außerdem hat sich der bedeckte Höhenbereich aufgelöst.Die Gitarre ist insgesamt viel spritziger geworden.Schicke Dir demnächst meine 2.te Relic Strat.

Gruß aus Herne
Horst

Roman Haider - Custom Shop Paula

Roman Haider hat seine Custom Shop Paula behandeln lassen und hatte vorher doch Bedenken:

Hallo Jörg,
als erstes möchte ich mich für den reibungslosen Ablauf bedanken. Es hat alles super funktioniert.
Jetzt zu meiner Custom Shop Paula. Im ersten Moment hatte ich nach Ablieferung bei der Heimfahrt schon ein komisches Gefühl in der Magengegend.
Hier geht’s ja nicht um eine 500.- Klampfe sondern um meine Custom Shop Schätzchen.

Nach dem ich jetzt 2 Jobs gespielt habe muss ich sagen, der Unterschied ist enorm. Die Paula klingt etwas lauter, sehr harmonisch und hat ein endloses Sustain.
Die Bässe sind, wie Olli auch beschrieben hat, straffer geworden. Nicht mehr so wappelig.
Und was auch noch wichtig ist, die Beschädigung (wenn man hier überhaupt davon sprechen kann) hält sich in Grenzen. Bis auf die feinen Haarrisse im Binding und die minimalen Risse im Lack. Manche Leute zahlen für ein solches Aging ein Vermögen. Hier ist es kostenfrei mit dabei.

Jeder, der hier von Voodoo spricht soll es testen und dann urteilen. Weiter so!
VG Roman

Frank Dietz - Custom Shop 60´Strats

Frank Dietz hat seine Custom Shop 60´Strats behandeln lassen:

Lieber Jörg,
hier also mein Bericht zum Strat-Tuning:
Ziel: Tuning in Richtung authentischer Vintage-Sounds alter Originale
Ausgangslage: 2 Fender Strats, 1x in 60’ CustomShop (BJ 2003) und 1x in ’62 Vintage RI (BJ 1993)

Klangveränderung der 60’CS durch GF Cryo Tuning:
Im nächsten Schritt ging die 60’CS in die Kühlbox. Die Veränderung, die sich hierdurch ergeben hat, kann an einem Vergleich mit der unbehandelten ’62 Vintage RI so beschrieben werden: Beim Spielen der Gitarren vermittelt sich mir der Höreindruck, als ob der Klang der ’62VinRI durch den Hals und an der Korpusdecke erzeugt wird. Bei der 60’CS hingegen scheint die Klangerzeugung jetzt aus ihrer inneren Tiefe, d.h. aus der gesamten Substanz der Gitarre heraus zu erfolgen. Insgesamt ist der Sound jetzt ausgeprägt kehlig und hohler, als zuvor. Aus Twäng wurde Twöng. Die Saitentrennung hat sich nochmals verbessert. Die einzelnen Pickups klingen in ihrer jeweiligen Charakteristik ausgeprägter als vorher. Auch sind z.B. Veränderungen der Pickup-Höheneinstellungen deutlicher zu hören. Nach meinem Eindruck hat die Sensibilität der Gitarre in Gänze zugenommen. Dies macht sich beim Spielen in den Klangformungsmöglichkeiten, z.B. über den Saitenanschlag, und in deutlich charaktertypischeren Unterschieden zwischen den gewählten Pickup-Konfigurationen bemerkbar. Um es mit Phil X zu sagen: „Man, this Strat sounds like a Strat“. Auch in optischer Hinsicht zeigt das Cryo Tuning durch eine schöne Rissbildung im Lack seine Wirkung.

Fazit: Die klanglichen Veränderungen sind beeindruckend und der Zielsetzung sicher entsprechend – und was das Cryo Tuning hierbei betrifft: Für mich ein echtes Phänomen.

Florain Schwamberger - Realguitars Strat

Florain Schwamberger hat eine Cryo behandlete Realguitars Strat gekauft:

Servus Jörg!
Gestern hab ich das erste Mal den A/B Vergleich zwischen der Cryo behandelten Realguitars Strat und meiner 2013er Fender CS Strat gemacht.
Mensch, da bekam ich neben einem halben Nervernzusammenbruch fast auch noch feuchte Augen 🙁
Das sind Welten! Die Cryo klingt so, wie man sich eine Gitarre nicht besser vorstellen kann. Völlig ausgewogenes Frequenzspektrum + Saitenlautstärke, Schmatz, schnelle Ansprache und Attack, gleichzeitig Glanz im Ton, völlig definierter Bass, ...
Und die Fender hat von allem quasi so gut wie gar nichts! 🙁 Völlig leblos, völlig plastisch, bedeckt, eingesperrt, ... weiß nicht, was mir noch als Adjektive einfällt - UND DAS OBWOHL SIE AN SICH EINE WIRKLICH GUTE GITARRE IST.
Habe da auch Kloppmann/Van Zandt/Häussel PU Mischung drinnen und kann nicht annähernd zur Cryo-Strat heran.

Ich befürchte fast, dass ich noch zwei zusätzliche Cryo-Tunings brauche, wenn sich bei meiner Gibson LP der erwartete und gewünschte Effekt einstellt. Meine Fender CS Tele ist auf demselben Pfad - super tolle Verarbeitung und Bespielbarkeit/Handling - aber auch im Neck etwas mulmig und bedeckt, langsames Attack, sehr weich und plastisch im Sound, etc. Dann ist dieses Cryo genau das, was ich bei meinen (bereits guten) Gitarren benötige um vollends zufrieden zu sein.
Puhhhh, das bleibt spannend!!! Danke für deine Infos bzgl. Fortschritt/Status zur LP ab nächsten MO!

Beste Grüße, Florian

Reto della Torre - CS Strat

Reto della Torre aus der Schweiz hat es eine CS Strat, eine Suhr Strat und eine Selbstbau Strat behandeln lassen:

Hallo Jörg,
also die Suhr ist sagenhaft geworden! Wunderbar rund und holzig, feiner aufgelöstes Bild! Die Strat hab ich noch zuwenig gespielt, aber auch die hat sich sehr verbessert.
Freue mich schon auf die Dritte!
Hier noch einige interessante Infos zu meinen gefrohrenen Drei:
Nachdem ich bei der Fender CS die Seymore Antiquities rausgenommen und die orginalen reingetutet habe, glaubte ich meinen Ohren nicht! plus 250% krass! Danach dasselbe bei der Suhr gemacht, Seymore Antiquities raus und die Suhr ML wieder rein - selber Effekt +250% eeeelend geil!
Mit dem Pickupwechsel war es ja bisher so eine Sache: Man versucht seinem Wunschsound einen Schritt näher zu kommen, was mit den Seymores ja auch geklappt hat und ca 20% in die richtige Richtung. Das Frieren ist aber halt so eine extrem andere Sache, das anscheinend die (wohl sehr fein abgestimmte) Wahl des Gitarrenherstellers viel mehr zum tragen kommt, quasi als Gesamtkonzept. da haben "fremde" Pickups nicht mehr viel verloren.

Danke und auf ein anderes Mal!
Lieber Gruss
Reto

Marc Pauli - Strat

Marc Pauli aus Steinach in der Schweiz hat es seine Strat behandeln lassen:

Hallo Jörg,
Ich bin grad viel am spielen und ich kanns einfach fast nicht glauben was das Cryo Tuning mit der Gitarre gemacht hat. Alles was ich mir seit vielen Jahren bei meiner Gitarre wünsche ist auf einmal da....oder umgekehrt alles was ich nicht so toll fand ist weg!!!!
Die Gitarre ist so unglaublich weich im Anschlag, klar und strahlend und doch fett und dunkel und hat eine Tiefe bekommen die ich bisher nur von wirklich guten alten Strats erfahren habe.
Interessant ist auch das ich viel weniger Raumeffekte brauche.Und das ganze Pedalboard reagiert ganz anders. Beim Amp und den Zerrern drehe ich endlich wieder Höhen rein anstatt raus. Barre Akkorde klingen im 14. Bund gleich voll und laut wie im 1. Bund. Unfassbar!
Was mich bei der Gitarre (John Cruz Masterbuilt Strat) am meisten gestört hat war der etwas harte und brettige Anschlag. Die Gitarre klang wohl warm und fett aber eben etwas brettig. Und bei hartem Anschlag stachen etwas unharmonische höhen heraus. Aus diesem Grund drehte ich immer die höhen übertrieben raus. Nach dem Einfrieren war das brettige einfach weg !!!! Dafür klang es weich, klar und vor allem tief.
Ich kann es jetzt noch kaum fassen. Keine Saite ist lauter als die andere.
Alles ist in harmonischem Einklang!!

Vielen Dank Jörg!!!!!!

Gruss Marc

Walter Retzer - Strat

Walter Retzer aus Raubling hat es getan...

hier sein Feedback:

Jetzt möchte ich zum Thema Cryo-Tuning hier auch meinen Senf dazugeben. Ich habe mich im Vorfeld, soweit es mir möglich war, über das "Einfrieren" informiert. Hilfreich waren die Berichte von Udo Pipper in "Gitarre&Bass" und das Video vom Olli bei Session-TV ! Nach einem sehr netten Empfang vom Jörg, einem Kaffee, einigen Zigaretten und einem guten Gespräch, entschloß ich mich dazu nicht nur meine Gibson 57 Les Paul Custom Shop R7 "Lightly Aged" sondern auch meine Relic-Strat (die ich vorsorglich schonmal mitgenommen hatte) einfrieren zu lassen.

Am nächsten Tag stand ich wieder an der Pforte von George Forester Guitars um meine beiden "Schätzchen" abzuholen. Bei der Strat waren nur noch einige Lackrisse mehr drin - aber der SOUND: Einfach nur hervorragend, wie ausgewechselt. Viel klarer, strukturierter, bessere Saitentrennung, Sustain OHNE ENDE usw. usw. Bin total begeistert !!! Die Paula, die ja vorher schon wirklich sehr gut klang, machte einen "Quantensprung" ins ZENTRUM des "Heavens-Sound" !!! Bin total von den Socken und, wenn ich auf einem Stuhl gesessen wäre, mich hätt´s glatt runtergeweht - echt wahr !
Sie war ja vorher schon "Lightly Aged" - jetzt kamen noch sehr feine Haarrisse dazu (an der Decke, der Rückseite, am Hals und der Kopfplatte). Für mich als Fan von "abgerockten" Gitarren wirklich TOP ! Nur vom Binding platzte ein ca. 1cm langes Stück raus. Kein Problem - Kleber drauf und wieder eingesetzt und gut isses !
Für mich gibts nur noch Cryo. Bin absolut überzeugt davon ! Wär mal interessant meine Paula mit ner Original 57er zu vergleichen - es kann aber sein dass meine dann die Originale "wegbläst"! Stratvergleich wär auch interessant ! Wenn das Cryo noch besser bekannt wird, dann schlägt´s ein wie eine Bombe ! Der Preis ist meines Erachtens auch gerechtfertigt - vor allem wenn man bedenkt was ein Original kostet, das man dann wahrscheinlich an die "Wand" spielt !

So, das ist meine Meinung - kann aber jetzt mitreden, da ich´s gemacht habe ! Man muß sich halt auch mal was trauen und vertrauen ! Danke nochmal an Jörg von George Forester Guitars für die Tolle Arbeit. Vielleicht geht ja mein Verstärker auch noch in die Kälte !? Liebe Grüße und Keep on rockin´...

Walter Retzer

Joost Assink - Flamed Maple Decke

Joost Assink ist Gitarrenbauer aus Holland und hat für eine sehr sehr edle Akustikgitarre eine Flamed Maple Decke behandeln lassen:

Dear Joerg,
The guitar for which you cryogenically treated the raw top wood is finally finished after quite a few delays.
I thought you might like to see the finished result.
It's Alpine Swiss spruce master grade top with 40-year-old master-grade Brazilian Rosewood back and sides.
The neck is a five piece of Brazilian Rosewood, flamed maple, and Macassar ebony.
The Bindings and bevel are Koa.

The quality of your treated top is just incredible, and it sounds amazing. Great, rich tone, incredible projection and sustain!

Thank you

All the best,
Joost

Peter Frankenstein - ABR Bridge

Peter Frankenstein aus Stuttgart hat seine ABR Bridge behandeln lassen.

Hier sein Feedback:

Hallo Jörg,
Die Bridge ist heute angekommen.
Was soll ich da sagen? ich bin überwältigt, man sieht nichts-aber man hört was!
Und das was man hört ist eine Offenbarung des Tones.
Wenn ich nicht selbst mit meiner ES 335 dies was plötzlich geschehen ist erlebt hätte, würde ich es nicht glauben.
Die hohen Saiten haben nun viel mehr Körper und die Death-Spots die ich teilweise hatte sind alle verschwunden.

Habe schon die nächste Bridge verpackt.

Herzlichen Dank und Begeisterung pur
Peter

Silvio Jänicke - original 70ger Strat

Silvio Jänicke aus Bernburg hat seine original 70ger Strat bei uns Cryo behandeln lassen. Hier sein Feedback:

Für alle Skeptiker gegen Cryo-Tuning:

Bin im Besitz einer Fender Stratocaster von 1979 und war mit dem Sound der Gitarre voll zufrieden, weil man auch nichts anderes
kennt und die alten Schuhe ja bekanntlich am besten passen.
Dann habe ich den Artikel in der „Gitarre & Bass, Ausgabe 3/2013“ von Udo Pipper über das Cryo-Tuning gelesen und mir die Diagramme vom Soundverhalten davor und danach angeschaut.
Ich dachte mir, was spricht eigentlich dagegen, wenn der Sound der Gitarre sowieso in jedem Fall besser wird, es nicht mit meiner Strat zu probieren.
Außer, dass der alte - abgewetzte Lack eventuell Risse bekommt, konnte ihr nichts passieren.
Ich gebe zu, es war keine leichte Entscheidung, aber im Nachhinein die beste, die ich treffen konnte.
Als ich die Gitarre im Cryo-Tuning-Zustand zurück hatte, war ich im ersten Moment erschrocken, da der Lack jetzt noch älter aussah und die kleinen Risse überall am Body und auch am Hals verteilt waren. Es sieht aus, als hätte sich die Gitarre Luft verschafft!!!!
Dann zog ich die neuen Saiten auf und bemerkte sofort, dass die Gitarre im trockenen Zustand schon sehr viel lauter, voluminöser und drahtiger war als all meine anderen E-Gitarren und vor allem als im vorherigen Zustand.
Dazu kommt auch noch, dass das Sustain jetzt so stark ist, dass die Vibration an der linken Hand (Hals) spürbar kitzelt, unglaublich! Jetzt war es an der Zeit, sie an den Amp anzuschließen, pooorrr!!!!
Man merkt sofort, sie klingt jetzt sehr viel älter, man hat das Gefühl, es sprießt wirklich aus allen Frequenzen, ein sehr schöner hölzerner und alter Ton.
Sollten so etwa die frühen 70-ger oder gar die 60-ger Strats klingen?
In der Halsposition ist der Sound wie warme Butter, also butterweich, sehr angenehm, perkisiv und offen.
In der Stegposition klingt sie wesentlich fetter, offener und knochiger als je zuvor, als wäre sie befreit von allen frequenzhemmenden Teilen.
Auch die Zwischenpositionen fühlen sich aufgeräumter und erwachsener an. Spritzig, knackig, natürlicher und direkter!!!
Das Sustain ist schlicht unendlich, sie schwingt, und schwingt, und schwingt…… Man hört förmlich: das Holz macht jetzt den Ton.
Als würde man seinen Körper von den Winterklamotten befreien und sich nackt von der Frühlingsonne bestrahlen lassen.
Auch in der Band habe ich den Eindruck, als kann ich sie viel besser hören und orten.
Die Saitentrennung ist jetzt klar und deutlich, auch in verzerrten Einstellungen. Bin absolut überwältigt.

Ab jetzt heißt es noch sauberer zu spielen, denn jede auch noch so kleine Unreinheit ist plötzlich verstärkt hörbar.
Sie verarbeitet also das, was ich ihr anbiete. Sollte es nicht immer so sein????

Silvio Jänicke von der Band Tänzchentee

Hallo Silvio, kleiner Nachtrag, bei deiner 70s Strat ist Poly Urethane Lack verwendet worden
und der reißt nach unseren Erfahrung sehr stark und durch die Dicke des Lackes erscheinen die Risse, im Vergleich zu Nitro Lack, tiefer.

Mexico Strat von Herbert Pichler

Die ursprüngliche Mexico Strat von Herbert Pichler aus München wurde nach und nach zu einer neuen Gitarre umgerüstet und nun noch Cryo getunt.

Hier sein Feedback:

Hei Jörch, ein Statement zum Thema Cryotuning, sozusagen als Hausfrauenerfahrung: angefangen hat´s mit ´ner simplen Mexiko Strat. Die hat´s lang getan, aber ganz glücklich war ich nie.
Sie war doch ein wenig harsch und wenn man sehr clean gespielt hat, dann war es doch ein wenig spitz im Ton.
Dann war der Hals hinüber und Bundieren hätte so viel wie eine neue Gitarre gekostet. Du hast mir einen neuen schönen Hals verkauft und verbaut. Dann hast Du mir noch einen geilen Preis für einen neuen Relics Body gemacht und damit hatte ich eigentlich eine neue Gitarre, die um Welten besser war, als die alte Mexiko Strat. Irgendwann war ich bei dem Udo Pipper auf einen Workshop - Thema der gute Ton - und habe als Offenbarung den Klang einer uralten Mittfünfziger Strat und Verstärker erlebt - sozusagen als Referenz des guten alten Tons. Das konnte Deine von Dir zusammengestellte Strat auch nicht.
Aber dann hast Du mir Cryotuning schmackhaft gemacht.... Gesagt, getan und als die George Forester-Strat zurückgekommen ist, war es eine neue alte Gitarre. Ich höre es nicht, wenn der Udo Pipper behauptet, dass es einen Unterschied ausmacht, ob man ein Kabel links oder rechts rum einsteckt und ich kann auch nicht nachvollziehen, ob alte Folienkondensatoren das einzig Wahre sind. Ich vermag es auch hörtechnisch nicht nachzuvollziehen, ob der Strom gut oder schlecht ist. Ich höre es halt einfach nicht.
Aber als ich die eingefrorene Strat in die Hand genommen habe, einen simplen E Akkord gestrichen habe, wo auf jeder Saite der Ton erblüht ist und nicht mehr enden wollte, wo man den Ton nicht nur hört, sondern auch fühlt, weil der ganze Body mitschwingt, wo der Ton steht, dass eine Paula aber heftig neidisch wird, wo Obertöne da sind, wie nie zuvor, wo eine Transparenz im Akkord da ist und man die einzelnen Saiten im Akkord hört und wie sich der Akkord zusammensetzt, wo die Diskantseiten so dieses klingeln, dass sie manchmal haben, komplett verloren haben, wo diese Gitarre einen samtigen, glockenklaren Ton von sich gibt, wie nie zuvor, wo sie dann auch im angezerrten Betrieb alle Töne im Akkord hören lässt und nicht mehr matscht - das habe ich gehört !!!!!!!!!!!!!!!!!

Demnächst wird dann das Glück komplett gemacht, weil der Vox AC 15 auch noch eingefroren wird!!

 

Hallo Herbert, immer her mit dem Amp. Unsere ersten Test mit Amps und Röhren haben gezeigt, das sich ein ähnlicher Effekt wie bei den Gitarren einstellt. 

Ulf Meyer - Gibson ABR Bridge

Ulf Meyer aus Felde berichtet über seine Erfahrungen mit der Cryo behandelten Gibson ABR Bridge:
Ich habe keine Ahnung, woran es liegt, aber zum Einen ist man wohl durch jahrzehntelange Gewohnheit (ich bin ein alter Sack von 57) irgendwie auf Guss-Brücken geeicht, und so ist der gewohnte Normalsound ein eher unscheinbarer, etwas muffiger, unspektakulärer, trotzdem aber Referenz. Alle anderen "neuen" Materialien eröffnen neue Möglichkeiten, aber eigentlich will man ja nur einen geringfügig offeneren, dynamischeren, spritzigeren oder was auch immer Sound.

Was macht die Cryo Bridge?
Der erste Eindruck (und das ist der einzige, der zählt) ist der, daß das Gefühl der Referenz ("kenne ich, ist mir vertraut") sofort da ist, und daß diese Brücke einen ganz merkwürdigen Effekt hat: sie wirkt nahezu beruhigend, souverän, abgeklärt - alles ist auf wunderbare Weise richtig.
Ich muß dazu sagen, daß ich hier nicht schwärme, sondern einfach beobachte - es gibt nichts, was ich vermisse, nichts, was jetzt besonders hervorsticht, aber sie klingt einfach "richtig". Und zwar
räumt sie bei mir in den Basssaiten (mit deren Muffigkeit und Saitentrennung ich oft Probleme habe) auf, dünnt aber nicht aus wie die Alu-Bridge, und jetzt der Witz: in den oberen Saiten (die bei mir bislang zum Plärren neigten) gibt sie etwas Fülle dazu und gleicht damit wunderbar aus. Der Gesamtklang ist tendenziell dunkel, rauchig (aber nicht muffig!), aber aufgeräumt, dabei unspektakulär.
Für meine ES 175 genau richtig. Ich spiele vor mich hin und fühle mich wohl, alles klingt so selbstverständlich, so "altersmilde".

Unterm Strich läßt sich sagen, daß sich nicht so ohne weiteres über Guss-Brücken schimpfen läßt: sicherlich sind sie heute etwas verpönt, "weil man damals immer das kostengünstigste Material ausgesucht hat", aber das stimmt so für mich nicht. Wie gesagt: Guss ist Standard, auf den ich und viele andere sich im Laufe der vielen Jahre, die man spielt, eingehört hat, und damit ist eine bestimmte Ästhetik verbunden. Mich hat diese leicht Bedeckte im Ton nie gestört; ich besitze ein ES 335 von 1964, die auch so bedeckt klingt, aber genau das macht ihren ausgeruhten Sound aus.

Die Cryo Bridge setzt noch eins drauf, irgendwie räumt sie auf, ohne großartig damit anzugeben, und weist jedem Ton seinen Platz zu. Glatte Eins.

Viele Grüße

Ulf Meyer

Willi Eisendle - Selbstbau Telecaster

Willi Eisendle aus Österreich hat seine Selbstbau Telecaster bei uns Cryo behandeln lassen, hier ein Auszug aus seinem Erfahrungsbericht:

... nach längerer Diskussion habe ich die Gitarre zum Cryo Tuning geschickt, nach einer Woche habe ich sie wieder zurück bekommen, habe die Gitarre sofort nach Erhalt wieder zusammen gebaut, gereinigt und poliert gestimmt und dann gespielt – WAHNSINN!
Die Gitarre war soundmäßig nicht mehr wieder zu erkennen, zuerst gespielt , die Seitenhöhe noch etwas nachgestellt noch einmal nach gestimmt, an den Verstärker angeschlossen und gespielt.

Notiz zum Sound bzw. zum Unterschied des Verhaltens der Gitarre: die Gitarre klingt bei den vollen Akkorden voll, voluminöser, heller und tiefer zugleich, volle Akkorde klingen wie ein schöner, runder, voller Ton, mit vielen Obertönen, was vorher überhaupt nicht möglich war, dann bei den Einzeltönen, eine klare Seitentrennung, ein langes Sustain, in unverstärkter Spielart, einfach unbeschreiblich, das muss man ausprobieren.

Aktennotiz zur Lackierung: George und ich hatten zuerst etwas Bedenken wegen der Lackierung, da die Gitarre ja fix und fertig lackiert war, er hat mich darauf hingewiesen, dass der Lack eventuell Risse bekommen könnte, die Gitarre hat aber nur in der Tiefe vom Lack ganz feine Querrisse bekommen, dadurch erhält sie einen tollen Vintage-look.

... zum Schwingungsverhalten: das Ein- und Ausschwingen der Saiten ist um mehr als das Doppelte verstärkt worden, das Holz und der Hals sind im Einklang mit der Saite, es schwingt irrsinnig lange. Es gibt auch im verstärkten Zustand keine spitzen Höhen, obwohl ich den Regler ganz hinauf gedreht habe, es singt ganz hoch, aber es gibt keine störenden Frequenzen die über den Sound hinausschlagen, die Bässe sind sehr straff und warm zugleich, klingt unheimlich toll, kennt man von herkömmlichen Gitarren überhaupt nicht. Im verzerrten Modus fängt sie richtig an zu rocken, am Neck ist ein Humbacher drauf und ein Single coil, nach dem Stil der Black Guard Telecaster, rockt gut, der Ton steht im Raum, das ist fantastisch.

Zum Abschluss noch ein paar Worte, jeder Gitarrist, der Wert legt auf einen guten Ton, braucht nur ein Instrument und dieses Instrument muss so gebaut sein, dass man gerne darauf spielt, dass es so spielt, wie es einem das Gehör vorgibt.

Dabei hilft das Einfrieren der Gitarre, weil das Instrument eine unheimliche Bereicherung erhält, eine tonale Verbreitung, das kann man nur schwer beschreiben, das muss man ausprobieren. Man kann das vielleicht so beschreiben, dass, wenn man eine Melodie spielt, man auch noch zwischen den Saiten einen passenden Ton hört, den man gar nicht spielt, so ist es glaube ich, gut definiert. Das man Töne hört, die man gar nicht spielt, klingt etwas verrückt, deshalb muss man es selbst ausprobieren.

Wer den guten Ton sucht und mehr hören will als er spielt, sollte seine Gitarre unbedingt einfrieren lassen um den Sound zu perfektionieren.

Hallo Willi, vielen vielen Dank für Deinen Bericht und liebe Grüße nach Österreich

Friedrich Schweiger - Tenorsaxophon

Ich bin sehr zufrieden, merke ein deutlich besseres Ansprechverhalten, muss mich aber auch daran gewöhnen.

Franz Posch - Trompete

Lieber Wolfgang!

Endlich ist meine Fieberblase abgeheilt und ich konnte wieder einigermaßen Trompete spielen.
Ja, ich stelle fest, sie geht jetzt besser!!!!
Ich werde diese deine Behandlung gerne weiterempfehlen.

Vielen Dank und liebe Grüße

Franz

Fabian Kerber (Bassposaunist Staatsphilharmonie Nürnberg)

Mein Feedback für die Posaunen:

Nach der Tieftemperatur-Behandlung von CoolTech ist eine deutliche positive Veränderung der Instrumente (Bassposaune/Bariton) spürbar und vor allem auch hörbar. Die Instrumente besitzen meiner Meinung nach ein spontaneres Schwingungsverhalten, wodurch sich die Ansprache verbessert. Man hat das Gefühl, dass die Instrumente „offener“ zu spielen sind und leichter „los“ gehen. Problemtöne, hohe und tiefe Lagen lassen sich definitiv leichter blasen und die Instrumente gewinnen dadurch mehr an Flexibilität.
Klanglich ist festzustellen, dass die Instrumente ein wenig heller und zentrierter wahrgenommen werden und sich, laut meinen Kollegen, auch präsenter im Zusammenspiel anfühlen. Die hellere Klangfarbe erklärt sich mir, dass durch das bessere Schwingungsverhalten mehr Obertöne mitschwingen und so die Instrumente heller klingen.
Ehrlich gesagt, bin ich jedes Mal überrascht, wenn ich in der Früh die ersten Töne spiele und bin dann wirklich begeistert, wie sich die Instrumente verändert haben! - Fabian Kerber (Bassposaunist Staatsphilharmonie Nürnberg)

Westreicher Dietmar - Tuba

Dieses Instrument ist dem Kunden auf den Boden gefallen, der Trichter war verbeult. Nach der Reparatur und dem versilbern war der Klang weg, die Töne sind nicht mehr so gekommen, wie gewohnt, damit war es für ihn unmöglich, die Soli wie gewohnt zu spielen.

1. Kommentar nach einer Woche: Super- ich bin begeistert, aber ich möchte weitere Kollegen damit spielen lassen. Derzeit ist es zu schön um wahr zu sein – ich hoffe nicht ein Placebo Effekt

2. Kommentar 3 Wochen später: also definitiv kein Placebo Effekt. 6 Kollegen bestätigen die positive Veränderung. Das Instrument spricht viel besser an als vorher. Ich spiele Soli, die ich vorher nie gespielt habe. Die Töne – speziell die tiefen - sprechen viel besser an und klingen viel klarer. Der Ton ist voller. Ich kann es nur jedem empfehlen. Du hast mir viel Geld erspart!!

Trompete (Hersteller aus Deutschland)

Er war von dem Resultat bei der Trompete wie auch den Posaunentrichtern begeistert. Ein holländischer Professor für Posaune hat die behandelten Posaunen gegeneinander getestet und seine 4.500€ teure eigene Posaune dagegen gehalten und war ebenso begeistert. Er will noch andere Meinungen dazu hören und mir dann einen Bericht zukommen lassen.

Kommentar:
an meinen handgebauten Trompeten & Posaunen habe ich mit CoolTech sehr gute Erfahrung gemacht:

Folgendes kann man sagen: Die Instrumente klingen viel offener in allen Bereichen (Höhe sowie Tiefe) und der Ton ist mehr zentriert geworden. Ansprache ist sehr gut geworden. z.B. bei neuen Trompeten ist eine Verspannung zu registrieren (speziell die hohen Töne) durch Cryo ist dieses weg.

Nach Cryo fühlt sich das Instrument an, als hätte man es schon 10 Jahre geblasen und ist völlig entspannt.

Schagerl - Trompete

Herr Schiller betreute den Versuch. Er hat festgestellt, dass die behandelte Trompete schärfer klingt, (interessant vor allem bei Verwendung in BIG BAND - Kapellen) und sich leichter spielen lässt.

Posaune (Simone H.)

Ich habe sie gleich noch am Donnerstag ausprobiert und heute am Samstag eine Probe gespielt.
Bei den Tönen findet man jetzt viel besser den Schwingungsbeginn, lassen sich jetzt gezielter anspielen, klingen länger – sehr gut.
Schwierige Lagen sind echt besser zu spielen und die hohen Töne machen mehr auf - prima.
Allgemein bring ich mehr Sound vom Instrument raus – vielleicht eher in Richtung “schreien” – jazziger.

Bin also echt begeistert – toll! Negatives kann ich nichts finden.

Jetzt klingt meine andere Posaune wie eine Gießkanne im Vergleich dazu. Die musst Du mir bitte auch noch reinlegen.

Hallo Wolfgang, hab die letzten Tage jetzt die Posaunen ausprobiert und bin wieder sehr zufrieden. Erstaunt war ich von meiner Bach ( alte Posaune ), wie gut die jetzt geht und vorallem die Höhe – echt prima ! Die Jazz-Posaune hat jetzt einen richtig knackigen Ton und geht so gut wie die Shires, die Du mir am Anfang gemacht hast.

Back To Top